Objektivschrankräumereien: 50mm.

Über die Jahre haben sich bei mir einige Objektive heimisch gefühlt. Aber es sind zu viele, ich brauche weder vier 50mm- noch drei 28mm-Objektive. Also ist Aufräumen angesagt. Ein Zwischenbericht.

Einige meiner Leser kennen das sicher: Man sieht ein tolles Angebot und langt zu, auch wenn man’s nicht wirklich braucht. Aber es ist Technik! Fotozeugs! Nicht ohne Grund habe ich bei »Leser« aufs Binnen-i verzichtet, meiner Erfahrung nach sind weibliche Wesen in solchen Sachen oft praktischer veranlagt. Die Schwanzträger, so wie ich einer bin, haben dafür einen großen Schrank. Wo alles mögliche drin liegt, vom dritten DVD-Laufwerk über die zwölfte Ersatzfestplatte sowie ein paar Wackel-Stative bis: Dem Objektivgrab. Und diesem will ich zur Abwechslung mal vernünftig auf den Grund gehen.

Als erstes kamen die 50mm-Objektive dran. Da ich Normalbrennweiten bevorzuge haben sich hier über die Jahre auch die meisten Kandidaten fürs Ausschlussverfahren angesammelt. „Objektivschrankräumereien: 50mm.“ weiterlesen

Von Disziplin und einem doofen Fotokalender.

Als Freischaffender ist Disziplin nicht unwichtig: Termine sollte man einhalten, und es ist unangenehm, von erbosten Kunden-Mails wachgerüttelt zu werden. Aber in der Kreativ-Branche ist das nicht immer ganz einfach.

Wir alle verzetteln uns zwischendurch, verschlampen Deadlines oder übersehen eine Mail mit einer Terminänderung. Ist nur menschlich, da helfen die ausgeklügeltsten Computer- oder Papiersysteme nur wenig. Kann passieren.

Nach über einem Jahrzehnt in der »Kreativ-Branche« glaube ich aber mittlerweile, dass genau in dieser Branche das, hmm, Verschlampungspotential ausgesprochen groß ist. Viel größer als zum Beispiel im kaufmännischen Bereich. Ich denke, dass daran zwei Punkte mitverantwortlich zeichnen:

  1. Inspiration hält sich nicht an Büroöffnungszeiten, auch wenn man mit mehr oder weniger lustigen Techniken etwas nachhelfen kann.
  2. Die Möglichkeiten zur aktiven Prokrastination sind vielfältiger als in anderen Berufszweigen. „Von Disziplin und einem doofen Fotokalender.“ weiterlesen