Progrey Filter-System: Gradient-Filter, der Aufhell-Blitz der Landschaftsfotografie.

Filter. Manche lieben sie, andere hassen sie. Beruflich gehöre ich in die zweite Kategorie, aber da ist ja noch mein Hobby »Landschaftsfotografie«. In einer kurzen Artikel-Reihe beschreibe ich meine Experimente mit dem Progrey Filter-System. Teil 1: Ein bisserl Theorie, so zur Einführung.

Ich höre oft: Wozu braucht man heute noch Filter vorm Objektiv? Man fotografiert eh in einem RAW-Format und kann dann im Anschluss in Capture One oder Lightroom Lichter retten, Schatten hochziehen, die komplette Gradation nach dem eigenen Geschmack anpassen etc. p.p.. Filter sind ein Relikt aus der Analogzeit! Noch dazu stört jedes bisserl Zusatz-Glas vor dem Objektiv; Filter kosten Schärfe und verfärben das Bild!

Darauf antworte ich meistens: ja, aber. Denn inbesondere bei Verlaufsfiltern (»Gradient-Filter«) ist die Sache genau wegen der Digitalfotografiererei nicht ganz so eindeutig. „Progrey Filter-System: Gradient-Filter, der Aufhell-Blitz der Landschaftsfotografie.“ weiterlesen

Capture One Pro: Unterwegs Zeit sparen – mit Sitzungen

01_eblast

Normalerweise habe ich wenige Dinge mit dabei, wenn ich beruflich als Fotograf unterwegs bin – Kameras, Objektive, Speicherkarten, Stift und Papier. Ich muss kein Notebook mit mir herumschleppen, ich bearbeite meine RAW-Dateien am großen Rechner. Bilder und Artikel liefere ich in der Regel einen, zwei Tage nach einer Veranstaltung.

Manchmal jedoch erhalte ich Aufträge, für die ich auswärts übernachten und Bilder vor Ort übergeben muss. Der Sitzungsmodus von Capture One macht mir in solchen Situationen das Leben entscheidend einfacher, sowohl im Hotelzimmer als auch später im Atelier.

Weshalb Sitzungen?

Zuerst einmal – ich bin mir Sitzungen gewöhnt. Ich arbeite seit vielen Jahren mit Capture One, und sobald ich mir eine Arbeitsweise, einen »Workflow«, gewohnt bin, ändere ich nur ungern etwas daran. Ich verwende mittlerweile auf dem Desktop-Rechner auch Kataloge, aber auf Notebooks? Da greife ich weiterhin zu Sitzungen.

Abgesehen von der Macht der Gewohnheit machen es Sitzungen für mich einfacher, Bilder zu sichten, Sicherungskopien via FTP oder Dropbox zu erstellen und im Anschluss die Bilder incl. allen Einstellungen in meine Kataloge zu bekommen. „Capture One Pro: Unterwegs Zeit sparen – mit Sitzungen“ weiterlesen

Objektivschrankräumereien: SALE!

Wie bereits beschrieben – ich habe zu viele Objektive für Leica M im Schrank, die ich nicht mehr benötige. Nun habe ich entschieden, welche ich behalte, und biete den Rest zum Verkauf an.

Im Laufe eines Fotografenlebens kommt so einiges zusammen. Zubehör, Blitze, Kabelauslöser, und vor allem auch Objektive. Das ist bei Systemen wie der Leica M ausgeprägt der Fall, da die Auswahl an tollen Gläsern groß ist, und auch problemlos uralte Objektive eingesetzt werden können. Schade drum! Entsprechend gebe ich einen Teil meiner Objektive zu einem guten Preis an interessierte Fotografinnen und Fotografen weiter.

Leica Summarit-M 50mm/F2.5

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  • Mechanisch und optisch neuwertig
  • Baujahr 2009 (gekauft als Aussteller 2011)
  • M-Mount, codiert
  • 50mm an Kleinbild, Blende f/2.5 – f/16
  • incl. Streulichtblende 12459 (Neupreis CHF 120)
  • Originalverpackung mit Papieren, Lederbeutel und allen Verschlusskappen
  • Neupreis April 2015 CHF 1400 + CHF 120. Verhandlungsbasis komplett CHF 1000.— „Objektivschrankräumereien: SALE!“ weiterlesen

Social Media Snack: Postmortem.

Am 19. Februar 2015 sprachen Boris Baldinger und ich vor versammelten Social-Media-Snackern zum Thema »Social Media und Fotografie«. Und wir stellten fest, dass wir trotz unterschiedlichen Arbeitsbereichen ganz ähnlich denken.

Social Media und Fotografie.

So unterschiedlich unsere Präsentationen formell waren – viel geredet haben wir beide. Denn das Thema ist erstaunlich komplex, ganz abseits von Bilder-Klau und Gerichtsverfahren wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten. Um solche Themen ging es uns beiden nur am Rande. „Social Media Snack: Postmortem.“ weiterlesen

2014: Ein (etwas) fotozentrischer Jahresrückblick.

Wie war mein Jahr 2014? Voller Überraschungen, Herausforderungen und Ärgernissen. Aber vor allem war es ein Jahr der Veränderung und des Weichenstellens. Jedenfalls alles andere als langweilig. Oh ja.

Das neue Jahr fing vergleichsweise ruhig an: Im Januar erschien mein Sachbuch »Mac und iPad für Fotografen« beim dpunkt.verlag-Inprint Smartbooks. Ein halbes Alpenmassiv fiel von meinen Schultern, die Arbeit am Buch hatte mich über ein halbes Jahr lang in Beschlag genommen. Ich spannte aus und widmete mich vorwiegend eigenen Arbeiten wie dem »Projekt Lengnau«.

Aber schon im April war es mit der Ruhe vorbei – gut! Nix da mit rasten-rosten! Der dpunkt.verlag trat mit der Bitte an mich heran, ein weiteres Fotografie-Buch zu schreiben. »Das Praxisbuch zu Capture One Pro« sollte eigentlich passend zur Photokina erscheinen. Nach ersten Gesprächen mit Phase One, dem Hersteller der Software, war aber klar: Abwarten. Da kommt noch was. Und nicht nur eine nötige Titel-Änderung, wie sich im Herbst zeigen sollte. „2014: Ein (etwas) fotozentrischer Jahresrückblick.“ weiterlesen